Wohnberatung - Wohnen ohne Barrieren!

Seminar Fachkraft Barrierefrei 2017 am 23. und 24.05.2017

Am 23. und 24.05.2017 fand in der Kreishandwerkerschaft Schwerin das zweitägigige Seminar Fachkraft Barrierefrei 2017 mit der Referentin und Sachverständigen Dipl.-Ing. Arch. Katrin Hodler von der Niedersächsischen Fachstelle für Wohnberatung www.fachstelle-wohnberatung.de In dem zweitägigen Seminar mit Abschlusstest wurde fundiertes Fachwissen zum Thema Barrierefreie Wohnungen in Neubau und im Bestand vermittelt, welches in der Praxis anwendbar ist. Hauptaugenmerk liegt auf den Anforderungen der DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen Teil 2: Wohnungen, dessen technische Lösungen und der Vermarktung.

Vielen Dank für die freundliche Unterstützung dem Sanitätshaus KOWSKY für das Ausleihen eines Rollstuhls und ebenfalls ein Dankeschön dem BTZ der Handwerkskammer Schwerin für den Alterssimulationsanzug GERT!

"Tag des Sehens!"

am 11. Oktober 2016 von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr fand in der Astrid-Lindgren-Schule Schwerin der Tag des Sehens statt. Frau Angelika Stoof, Vorsitzende Behindertenbeirat Schwerin hat diesen feierlichen Tag mit grüßenden Worten eröffnet. Nach der kurzen Ansprache von Frau Kühne, stellv. Schulleiterin der Astrid-Lindgren-Schule ging es endlich los. Durch eine Vielzahl von Aktionen machten u.a. der Blinden- und Sehbehindertenverband auf die Bedeutung von gutem Sehvermögen, auf die Ursachen vermeidbarer Erblindung sowie auf die Situation blinder und sehbehinderter Menschen aufmerksam. Wir, das Kompetenzzentrum für Menschen mit Hör- und Sehbehinderungen, möchten zusammen mit der Gebietsgruppe Schwerin des Blinden- und Sehbehindertenvereins M-V e.V., der "Wohnberatung - Wohnen ohne Barrieren!" der Kreishandwerkerschaft Schwerin, sowie dem Sanitätshaus KOwsky haben diesen Aktionstag durchgeführt. Hier wurden verschiedene Sportarten gezeigt, die auch von blinden und sehbehinderten Menschen betrieben werden können. Die Schüler und Schülerinnen der 4. Klassen erhielten die Möglichkeit, diese Sportarten mit Simulationsbrillen auszuprobieren. Die "Wohnberatung" der Kreishandwerkerschaft Schwerin führte in den Klassenräumen gemeinsam mit den Lehrerinnen einen Wissensquiz durch, an diesem hat sich u.a. Herr Matthias Crone, der Bürgerbeauftragte der Stadt Schwerin beteiligt. Die 4. Klassen absolvierten mit Bravur das große Quiz der Barriere-Detektive, zeigten so ihr cleveres Köpfchen, geübt im Schnüffeln, Kombinieren und Verfolgen und erhielten am Ende des Tages eine Urkunde die Möglichkeit. Gemeinsam ging es mit einem Blindenstock und Augenklappen durch das Schulhaus, wo die Kinder sich gegenseitig führten und alle gesund und munter im Klassenzimmer ankamen. Die Kinder waren ebenso begeistert wie die Organisatoren. Vielleicht kommen wir nächstes Jahr wieder oder an eine andere interessierte Schule.

Nach oben

H e r z l i c h W i l l k o m m e n !

Selbstbestimmtes Leben -

Wohnen ohne Barrieren

So lange wie möglich -

das ist das Ziel!

Seit März 2016 führt die Kreishandwerkerschaft Schwerin gemeinsam mit dem Pflegestützpunkt Schwerin das Kooperationsprojekt "Wohnberatung - Wohnen ohne Barrieren!" durch.

Danach ist der Pflegestützpunkt Schwerin gemäß §7a i.V.m. §7c SGB XI die erste Anlaufstelle für die individuelle Beratung, Unterstützung, Begleitung und Information zu barrierefreien Wohnen.

Nach oben

KONTAKT

Kreishandwerkerschaft Schwerin

Wohnberatung - Wohnen ohne Barrieren!

Ellerried 1, 19061 Schwerin

Tel.: 0385 - 76180-37

eMail: k.fehlandt(at)kreishandwerkerschaft-schwerin.de

Büro- und Öffnungszeiten:

Montag und Freitag von 08:00 bis 13:30 Uhr

Dienstags, Mittwoch und Donnerstag von 08:00 bis 14:30 Uhr,

Termine und Hausbesuche nach Vereinbarung!

Nach oben

Barrieren in der eigenen Wohnung

Die größte Hürde im Alltag von Senioren und Pflegebedürftigen sind Barrieren in der eigenen Wohnung, die sie meistern müssen, um im Alltag in ihrem Zuhause zurecht zu kommen. Zudem stellen sie ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar und können überhaupt erst der Grund sein, der zur Pflegebedürftigkeit führt. Daher ist es sinnvoll, so früh wie möglich darauf zu achten, Barrieren weitestgehend zu beseitigen.

Beratung & Angebote:

Typische Barrieren und welche Gefahren sie ausstrahlen. Vor- und Nachteile der Beseitigung von Barrieren. Sie möchten gerne die Barrieren in Ihrer Wohnung minimieren?

Nach oben

Präventive Maßnahmen

Die Chance auf selbstbestimmtes Wohnen im Alter

Die Gründe sind unterschiedlich, der Wunsch bleibt der gleiche: Im Alter wollen viele Menschen Zuhause wohnen, in gewohnter Umgebung ihren Lebensabend verbringen, ob mit oder ohne körperliche und geistige Einschränkungen. Im Alter Zuhause wohnen - für viele Menschen absolute Lebensqualität! Einer der großen Knackpunkte bei der Realisierung dieses Ziels: Kaum einer handelt präventiv, sondern meist erst dann, wenn ein akuter Bedarf entsteht, plötzlich ein Unfall oder eine Krankheit - oder die Pflegebedürftigkeit eines Angehörigen - das Leben und Wohnumfeld verändert.

Tipp:

Das Zuhause den eigenen Bedürfnissen anpassen. Frühzeitig informieren und Beratung anfordern!

Rufen Sie uns gerne an, Prävention beginnt mit einer frühzeitigen, umfassenden Information zu den Möglichkeiten, im Alter selbstbestimmt Zuhause zu wohnen - für Senioren und Angehörige gleichermaßen. Sprechen Sie mit Ihrer Familie rechtzeitig über die Möglichkeiten und Vorstellungen, sodass entsprechende Vorbereitungen getroffen werden können.

Nach oben

Mobil bis ins hohe Alter

Anleitung zur Vermeidung von Stürzen und sturzbedingten Verletzungen

"Sich sicher und mit Vergnügen bewegen zu können, erhöht die Lebensqualität auch im Alter!

Warum Stürze vorbeugen? Sind Stürze "Schicksal"? Bin ich sturzgefährdet? Was tue ich gegen Stürze? Habe ich ein sicheres Zuhause?

Diese und andere Fragen stellen Sie sich? Rufen Sie die Wohnberatung Schwerin gerne an, wir beraten Sie!

 

 

Nach oben

UNSER ANGEBOT

Barrieren gemeinsam abbauen

Unsere Beratungs- und Informationsservice wendet sich an ein breites Publikum. Es geht uns immer darum, individuelle Lösungen für Ihre speziellen Anforderungen auszuarbeiten.

Dabei verstehen wir uns auch als Schnittstelle. Wir koordinieren verschiedene Ebenen und vermitteln Kontakte. Das Zusammenspiel verschiedener Fachgebiete ermöglicht Informationstransfer und breites Know-how: für sinnvolle und solide Lösungen zum barrierefreien Bauen und Wohnen.

Unsere Leistungen im Überblick:

  • Schulung für ehrenamtliche Wohnberater/Innen
  • Schulung "Fachkraft für barrierefreies Bauen und Wohnen", durch Niedersächsische Fachstelle für Wohnberatung
  • Vorträge und Fachgespräche über das Thema "Wohnen im Alter"
  • Beratung und Information vor Ort
  • Vermittlung von Fachleuten
  • Beratung zu Finanzierung- und Fördermöglichkeiten
  • Prävention
  • Öffentlichkeitsarbeit

Nach oben

Wieso Wohnberatung?

Viele ältere Menschen möchten bis ins hohe ALter selbstbestimmt in der eigenen Wohnung und der vertrauten Umgebung leben. Barrierefreies Wohnen wird immer wichtiger. Schon heute ist eine stärkere Nachfrage nach Wohnungen spürbar, die sich an die veränderten WOhnansprüche der älteren Generation anpassen. Der Anteil älterer, pflegebedürftiger Menschen wächst, wir müssen auf allen Ebenen umdenken. Dies gilt auch und besonders für das Thema Wohnen. Wichtig ist, dass sich die baulichen Rahmenbedingungen sich den ändernden Anforderungen anpassen.  "Altersgerecht umbauen ist keine Frage des Alters". Barrierefrei ist mehr als "stufenlos" bauen, mehr als ein Trend. Barrierefreiheit ist eine komfortable Art der Lebensgestaltung. Barrierefreie Gestaltung ist auch keine Rücksichtsnahme auf eine bestimmt Personengruppe, sondern das bewusste Einbeziehen aller Menschen nach dem Grundsatz: "Es ist normal, verschieden zu sein". Umfassende Barrierefreiheit ist eine zwingende Voraussetzung. Es muss selbstverständlich sein. Barrierefreiheit als Standard in Mietwohnungen verspricht für Menschen in allen Lebensphasen bis ins hohe Alter optimale Nutzungsbedingungen. Investitionen in den altersgerechten Umbau tragen zur langfristigen Wertsicherung einer Immobilie bei. Es ist damit kein Sonderstandard für ältere oder behinderte Menschen, sondern ein Komfortstandard für Alle. Er ermöglicht im Regelfall das lebenslange Verbleiben in der eigenen Wohnung und damit in der vertrauten Umgebung. Aufgabe ist vermehrt die Schaffung alters- und familiengerechten Wohnraums in den Städten des Landes. "Die Attraktivität der Wohnungen und ein lebenswertes Umfeld sind wichtig. Heute rücken Eigenständigkeit, Komfort und Sicherheit zunehmend in den Vordergrund. Durch Vernetzung und Zusammenarbeit wird dieses System perspektivisch immer mehr auf die Bedürfnisse der älter werdenden Gesellschaft in unserem Flächenland zugeschnitten. Barrierefreie Wohnungen können dafür sorgen, dieses Ziel zu erreichen. Bei jeder Renovierung, bei jeder Sanierung und bei jedem Umbau ist die Frage nach der Barrierefreiheit zu stellen. Und das nicht nur im Hinblick auf das eigene Alter. Barrierefreie und altersgerechte Wohnungen sind rar. Bequemlichkeit, Komfort, Lifestyle und Mobilität. Insgesamt sorgen barrierefreie Wohnungen für mehr Lebensqualität für Alle, senken die Sozialausgaben von Kommunen, erleichtern die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege und stellen eine attraktive Vermögensanlage und Altersvorsorge dar.

 

 

Nach oben

Zielgruppe der Wohnberatung

Beratung für Senioren, Angehörige, Interessierte: Die Wohnberatung steht allen Ratsuchenden offen. Junge Familien werden ebenso angesprochen, wie ältere Menschen, deren körperliche Kräfte eingeschränkt sind, sowie Menschen mit Behinderung und deren (pflegende) Angehörige und Betreuer, sowie alle intessierten Bürger/Innen, die sich über altersgerechtes und barrierefreies Bauen und Wohnen und Wohnungsanpassung, Hilfsangebote und alternative Wohnformen informieren und beraten lassen wollen.

Nach oben

Ziel der Wohnberatung

Wesentliche Ziel ist, "das selbständige Wohnen und die selbständige Haushaltsführung der Menschen in ihrer Wohnung und ihrem Wohnumfeld zu erhalten, zu fördern oder wiederherzustellen".

Selbstbestimmt - in Würde alt werden - nach Möglichkeit in den eigenen vier Wänden!

Nach oben

Barrierefrei wohnen - Gewinn für alle Altersgruppen

Über uns: Die Wohnberatung ist ein Beratungsangebot mit dem Schwerpunkt der Wohnungsanpassung an geänderte Bedürfnisse im Alter, bei Krankheit, Behinderung oder Pflegebedarf. Wir beraten Sie kostenfrei und neutral. Bei Bedarf erfolgt die Beratung als Hausbesuch.

Beratungsschwerpunkte: Wohnungsanpassung an geänderte Bedürfnisse, barrierefreies Bauen und Umbauen, Hilfsmittel, Hilfsangebote und alternative Wohnformen

Beratungsangebote:

  • gemeinsames Planen von Veränderungen in der Wohnung/im Haus, entsprechend den individuellen Bedürfnissen
  • Gespräche und Zusammenarbeit mit Angehörigen
  • Begleitung bei der Durchführung von Wohnungsanpassungsmaßnahmen und Umbaumaßnahmen
  • Unterstützung bei der Planung der Finanzierung, z.B. dem Antrag Zuschuss der Pflegekasse
  • Absprachen und Koordination mit Hauseigentümern/Vermietern, Sanitätshäusern, Handwerksunternehmen, Pflegekasse
  • Beratung zu Hilfsmitteln (Haltegriffe, Duschhocker, Wannenlift etc.)
  • Vermittlung von sozialen Diensten
  • enge Zusammenarbeit mit dem Pflegestützpunkt Schwerin, mit Netzwerkpartnern, u.a.
  • Beratung zu Alternativen, Wohnungswechsel, betreutes Wohnen u.a.
  • Unterstützung bei der Wohnungssuche/barrierefreier/altersgerechter Wohnraum und Beratung zu Hilfen beim Umzug
  • Beratung zum barrierefreien Bauen und Wohnen für Interessierte aller Altersgruppen

Nach oben

Handwerk - das erprobte Mittel gegen Wohnprobleme

Handwerk:

- schafft optimale Voraussetzungen für pflegefreundliche Wohn- und Lebensumgebungen

- löst bauliche, technische und organisatorische Fragestellungen

- schafft Ausgleich bei körperlichen Beeinträchtigungen

- schafft Lebensqualität

- hilft Kosten zu senken

- schafft Barrierefreiheit

- schafft Bequemlichkeit

- berät, plant und realisiert

- stellt her, passt an, montiert, repariert

 

 

Nach oben

Telefon und Notrufsysteme/Hausnotruf

Wenn Sie allein leben, kann das Telefon für Sie der Draht zur Welt sein, insbesondere dann, wenn Ihre Bewegungsmöglichkeiten eingeschränkt sind. Die Post und der Fachhandel bieten Geräte an, die auf spezifische Bedürfnisse hin konstruiert sind, z.B. Telefon mit großen übersichtlichen Tasten oder speziell mit Hörverstärkung u.ä. Telefonseelsorge gibt Menschen, die sich mit einem Problem allein gelassen fühlen, durch das Zuhören und Aussprechen das Gefühl, verstanden zu werden. Die Nummer ist kostenfrei: (0800) 1110111 oder (0800) 1110222

Auskunft und Beratung erhalten Sie z.B. bei:

Sozialverband Vdk M-V e.V., Wismarsche Straße 325, 19055 Schwerin, Tel: 0385-59276-0

AWO-Soziale Dienste gGmbH, Dreescher Markt 1, 19061 Schwerin, Tel: 0385-20841942

Volkssolidarität Landesverband M-V e.V., Gutenbergstraße 1, 19061 Schwerin, Tel: 0385 - 303470

Häusliche Kranken- und Seniorenbetreuung Pflegedienst Kohler, Hamburger Allee 130, 19063 Schwerin, Tel: 0385-2013216

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Schwerin-Stadt e.V., Martinstraße 12, 19055, Tel: 0800-365000 (kostenfrei)

Johanniter Unfall Hilfe e.V., Lindenallee 2, 19067 Leezen, Tel: 03866-462214

Quelle: "Älter werden in Schwerin" - Ratgeber für Senioren und Angehörige - 2016

 

 

Nach oben

Informationen!

Geänderte Konditionen KfW-Zuschuss

Seit 20.11.2015 hat die KfW-Förderbank die Konditionen für den Investitionszuschuss ALTERSGERECHT UMBAUEN 455 geändert:

Einzelmaßnahmen aus den Förderbereichen zur Barrierereduzierung:

10,0 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 5.000 Euro pro Wohneinheit, Standard "Altersgerechtes Haus": 12,5 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 6.2500 Euro pro Wohneinheit

Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz: 10,0 % Ihrer förderfähigen Kosten, bis zu 1.500 Euro pro Wohneinheit

Diese Förderung ist nicht mit der Förderung durch die Pflegekasse zu kombinieren.

weiter Infos unter: nullbarriere/investitionszuschuss für altersgerechtes Umbauenhttp://www.nullbarriere.de/investitionszuschuss

Nach oben

Netzwerk und Kooperationspartner

  • Fachdienst Soziales der Landeshauptstadt Schwerin
  • Pflegestützpunkt Schwerin
  • Seniorenbüro Schwerin, AG Altenarbeit
  • Senioren- und Behindertenverein Schwerin
  • Sozialvereine und Verbände
  • Kranken- und Pflegekassen
  • Wohnungsunternehmen, Vermieter und deren Sozialmanagement
  • Sozialdienste der Krankenhäuser und Rehaeinrichtungen
  • Sanitätshäuser
  • Handwerksunternehmen
  • Kreishandwerkerschaften in MV
  • u.v.a.

Nach oben

Aktuelles!

Ratgeber für Senioren und Angehörige - 2016

"Älter werden in Schwerin" Die Broschüre zum Download: www.schwerin.de

Nach oben

IMPRESSUM

Trotz inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für deren Inhalt sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Nach oben